homo romanticus Yuval Harari

Donnerstag, 13. Juni 2019, 21:54 Uhr

Yuval Harari gilt als der Denker unserer Zeit, ein Historiker, der die Zukunft erforscht. Seine drei aktuellen Bücher über die “kurze Geschichte der Menschheit”, die “Geschichte von Morgen” und seine “21 Lektionen für das 21. Jahrhundert” sind allesamt Bestseller. Aber steckt in ihnen mehr als eine homozentrische Meditation, die uns nochmal – vielleicht abschließend – zum Maß der Dinge erklärt? Harari erklärt uns den Dataismus als elektronisches Duplikat unserer biologischen Algorithmen, die fleißig arbeiten und alles bestimmen. Vorm Lesen der Bücher gucken wir uns Harari erstmal im Fernsehen an und fragen uns, wo er die Welt gelassen hat, in der wir leben.

Ich gucke Yuval Harari in der SRF Sternstunde und bei Mark Zuckerberg.

Unterstütze mich!

10 Gedanken zu „homo romanticus Yuval Harari“

  1. Autsch, das tut weh beim Hören. Sorry Stefan, aber da hast du Harari komplett miss- oder einfach nicht verstanden. Das geht beim Titel los: „Homo Deus“ (den du hier leider falsch aussprichst, es handelt sich natürlich um das lateinische „De-us“), der göttliche Mensch. Das Begreifen dieses körperlich so unscheinbaren und geistig so gigantischen Mannes ist zugegeben auch etwas schwierig in diesem begrenzten Format einer Fernsehsendung. Mit etwas mehr Hintergrundwissen hätte es aber funktionieren können. Leider merkt man dir an, dass du sein Werk nicht oder nur oberflächlich kennst und hier viel zu sehr auf das von ihm Gesagte eingehst und ihn dabei absichtlich oder unabsichtlich missverstehst. Über ihn hier aus deiner gewohnt etwas selbstherrlichen Position wie sonst über Gundula Gause oder Klaus Kleber herzuziehen, halte ich nicht für sehr schlau und es misslingt dir im weiteren Verlauf auch völlig. Ihm dabei vorzuwerfen, dass er wohl noch nicht so viele Bücher gelesen hätte und deshalb auf bestimmte soziologische Aspekte nicht eingeht, weil er „nur“ Historiker ist, ist gerade zu vermessen. Man schreibt nicht mal eben so mehrere internationale Sachbuch-Bestseller ohne gründliche Recherche. Das müsstest gerade du als Autor eigentlich am besten wissen. Und natürlich werden in seinen Büchern unter vielen anderen auch soziologische Aspekte betrachtet. Insgesamt war das leider das schwächste Talkradio bislang und damit hast du bei mir persönlich sehr viel des Kredits verspielt, den die vorherigen Folgen und deine Arbeit im Aufwachen-Podcast aufgebaut haben. Sorry, aber das war nix.

  2. danke stefan!
    endlich mal harari in die diskusionen zu werfen!
    hab ich ja schon öfter mal nachgehakt hier und bei aufwachen!
    ich glaube die fff-kids kennen harari in- und auswendig.
    zurecht!!

    komisch dass es so lange gedauert hat.

    du oder tilo sollten ihn mal ans rohr bekommen!
    ich denke mit ihm hättet ihr einen top mitdenker/interviewpartner auf dauer wie zb. jessen, greenwald, scahill, lucke, nocun!

    LG

  3. Danke für diesen Podcast. Ich habe die drei Bände von Harari mit zunehmender Faszination gelesen, aber nach deinem Podcast sind mir doch an Teilen von Hararis Narrativ (das ja sehr süffig ist), erhebliche Zweifel gekommen.
    Und dafür danke ich dir, denn, wie man als Aufwachen-Podcast-Hörerin weiß, ist Lesen gut, aber Denken noch viel besser.
    Bin schon gespannt auf dein Buch.

  4. Die Aufgabe von Historikern kann es nicht sein, die Zukunft herbeizureden.
    Die Ergebnisse bauen auf historischen, relogiösen, soziologischen, psychologischen, und philosophischen Annahmen und Kommunikation auf, die politisch geprägt sind. Seine historische Darstellung untermauert nicht nur Ideologien , nein, sie werden noch a priori als Menschenbild gezeichnet! Das ist ethnischer Klassenkampf Speech.

    1. Vielleicht liege ich total falsch. Ich nehme alles als absolut geschriebene sowieso zurück und werde zunächst das Buch lesen müssen. Sorry Harari. Die Frage ist aber auch, wie weit Harari in die Zukunft blicken und in was für einer Welt er sich visualisiert. Soll diese alles technologisch machbare schlicht abbilden? In der Unsterblichkeit werden wir sterblich. Vielleicht auch nicht. Als denkende Biogehirnmasse könnten wir geschützt twittern. Dennoch, die Schritte erkenne ich nicht. Jetzt braucht es wesentliche Visionen wie das kriegerisch-ökonomische Reinfall überwunden werden und die Menschheit und Natur sich vom Traumata akklimatisieren. PS:Danke Stefan für die Aufarbeitung.

  5. Faszinierend wie unterschiedlich Hararis Ausführungen auf Menschen wirken, ich empfinde überhaupt keine Widersprüche wenn ich ihm zuhöre…
    Aber vom subjektiven Empfinden abgesehen hast du sicherlich noch nicht selbst meditiert, man merkt deutlich (gegen Ende), dass du das Konzept nicht kennst und Hararis Erklärungen deshalb nicht nachvollziehen kannst. Meditation ist eines der Dinge, die man erst versteht, nachdem man es selbst einige Male ausprobiert hat. Das Konzentrieren auf den Atem ist übrigens nur eine Technik (um das eigentliche Ziel zu “erreichen”), und meditative Zustände sind so alt wie die Menschheit selbst und keine Esoterik-Spinnerei aus dem Silicon Valley. Minutenlanges Auf-den-See-blicken oder Rosenkranzgebet wären andere Beispiele für Mediationsarten, die niemand als solche bezeichnen würde. Wie wichtig solche regelmäßigen Momente im Alltag sind wird dir jeder Psychiater bestätigen.
    Viele Grüße und vielleicht probierst du es ja auch mal aus 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.