Migration als demographische Magie

Mittwoch, 28. November 2018, 13:24 Uhr

Wenn man in Japan hundert Überstunden in einem Monat ansammelt und im nächsten stirbt, geht man in die Karoshi-Statistik der Regierung ein. Es sei denn, man tötete sich selbst, dann ging man den freiwilligen Helfern der Präventionsvereine durch die Lappen, die um Brücken und Clippen spazieren, um Menschen vom Suizid abzuhalten. Man rutscht dann in eine andere Statistik. Wenn sie die Arbeitswelt überleben, ist die Chance inzwischen 50:50 für Neugeborene, einmal hundert Jahre alt zu werden. Mit nichts davon haben wir hier Erfahrung, doch in zehn Jahren sind das alles auch unsere Probleme. Es sei denn, wir denken über Migration neu nach und schaffen es, mehr als 1,57% Erbschaftssteuer zu erheben. Wir sind Protagonisten im spannendsten – und geheimsten – Thriller der westlichen Welt.

yukikei

Ich lese heute Economist, FAZ und gucke Tagesthemen und heute Journal (Transkript)

Unterstütze mich!

8 Gedanken zu „Migration als demographische Magie“

  1. Rentnerrepublik UK/USA: Fuer die Rente Sparen.

    Es ist ja mittlerweile bekannt das Alexandria Ocasio-Cortez nicht gut betucht ist. Deswegen gabe CNBC Sparvorschlaege fuer U30. Damit man, wenn man 30 ist, mindestens $27.000 auf der hohen Kante hat.

    Das fanden die Millennials unerhoert, erst Avocado Toast und Brunch[1], nun das:

    > Indeed, it was promptly given the meme treatment, with people tweeting their own advice about important things one ought to have achieved by age 30. Like deciding on “a favourite spoon”, for example. Or developing “a maniacal laugh at the mention of ‘trickle down’”.[2]

    [1] https://www.theguardian.com/lifeandstyle/2017/may/15/australian-millionaire-millennials-avocado-toast-house & https://www.theguardian.com/commentisfree/2017/may/16/avocados-own-house-baby-boomer-millennials-deposit-brunch

    [2] https://www.theguardian.com/commentisfree/2018/dec/02/forget-trying-to-save-heres-what-you-really-need-to-do-by-the-age-of-30

  2. Schöne Formulierung der Schicksals-, statt der Leistungsgesellschaft. Ich würde aus eigener Erfahrung gern beisteuern dass trotz ununterbrochener Erwerbsbiografie (im Dienstleistungsprekariat) die einzigen großen Sprünge, die ich materiell unternommen habe, auch genau nicht auf eben diese Leistung zurück gehen. 15 Jahre Arbeit haben zu meiner finanziellen Sicherheit im Grunde keinen Beitrag geleistet. Dass ich heute nicht in der Armut lebe, die mein Gehaltszettel versprechen würde, verdanke ich 1. Privileg und 2. Spekulation. Und nicht Leistung.
    Ich habe -bevor das alles komplett irre wurde auf dem Immobilienmarkt- (mit einer Bürgschaft meiner Eltern natürlich) ein Haus gekauft und eben jenes dann mit einem vollständig absurden Gewinn wieder veräußert, weil meine Eltern in der Zwischenzeit älter geworden waren und Ihnen ihr Haus zu groß wurde. So finanzierte meine ungeplante Spekulation den Altersruhesitz meiner Eltern, ich zog in mein Elternhaus zurück und wohne nun sehr günstig. Ohne, dass für diesen Move irgendjemand eine besondere Leistung erbracht hatte. Schon krass.

    Der langen Rede kurzer Sinn: Eigentlich ist selbst meine bescheidene, vorgezogene Erbschaft höchst unfair. Man stelle sich einfach einmal vor, wir würden eine Erbschaftssteuerquote von 50% erreichen und können damit jedem Kind, das geboren wird 100.000 Euro zur Volljährigkeit schenken…

  3. Aus Rentnerrepublik UK:

    > Lower voting age to six to tackle bias against young, says academic Prof David Runciman. Ageing population is creating a democratic crisis.[1]

    FYI: Schottland fuerte fuer das Unabhaengigkeitsreferendum Wahlrecht ab 16 ein.[2] Der gleiche Aufruf wurde gemacht vor und waehrend dem Brexit Referendum. House of Lords fuegte das “amendment” ein (heisst das House of Lords oder das Haus der Rentner *wink*), stimmte dem zu[3], aber Cameron’s Tories in den Commons schmetterten das ab.[4]

    [1] https://www.theguardian.com/politics/2018/dec/06/give-six-year-olds-the-vote-says-cambridge-university-academic
    [2] http://www.bbc.co.uk/newsbeat/article/29279384/scottish-referendum-how-first-vote-went-for-1617-year-olds
    [3] https://www.bbc.co.uk/news/uk-politics-34860150
    [4] https://www.theguardian.com/politics/2015/dec/08/mps-overturn-house-lords-bid-give-16-17-year-olds-vote-eu-referendum

  4. tangential, aus uber neoliberale Rentnerrepublik USA:

    > Millennials Didn’t Kill the Economy. The Economy Killed Millennials.[1]
    > The American system has thrown them into debt, depressed their wages, kept them from buying homes—and then blamed them for everything.
    >
    > In the biggest picture—from cars and houses to restaurants and grocers—Millennials aren’t serial killers. They’re serial scapegoats.
    >
    > When the 20th-century sociologist James Chowning Davies studied the political convulsions of France and 20th-century Russia, he observed that the conditions for revolution are ripest “when a prolonged period of economic and social development is followed by a short period of sharp reversal.” These revolutions occurred, he said, when a large group of people felt that reality had suddenly fallen short of their expectations for social or economic development.
    >
    > Millennials were promised rising wages, homes, and cars; they got 140 characters. Okay, fine, 280 characters. That’s nothing to live on. But it’s just enough to efficiently articulate one’s despondency alongside 80 million frustrated peers, all of whom are exasperated with a system that keeps finding new ways to brand its young economic victims as cultural criminals.

    [1] https://www.theatlantic.com/ideas/archive/2018/12/stop-blaming-millennials-killing-economy/577408/

  5. Aus Rentnerrepublik UK:

    > Under-45s list climate change, Brexit and technology as bigger priorities than healthcare[1]
    >
    > Younger adults are far less keen than older people on raising taxes to fund public services and want volunteers to help ease the growing crisis in social care, a survey shows.
    >
    > It reveals a stark generational divide over whether to increase taxation, with under-45s much less supportive than those aged over 45.
    >
    > The results suggest that public support for tax rises to fund the NHS, and the health service receiving a growing share of public spending, may be eroded in the coming years.
    >
    >[…] Asked which policy areas the government should focus on over the next decade to make the UK a better country, those aged 45 and over identified inequality, the ageing society and social isolation and mental health.

    [1] https://www.theguardian.com/politics/2018/dec/08/generational-divide-uk-split-by-age-over-tax-rises-for-public-services

  6. Der Strom (?oder Sturm der auf uns zu kommt?) der Rentnerrepublik heisst, laesst nicht ab, und reisst dich runter: hashtag depri

    > People aged 18 to 24 are the most pessimistic in the UK, with just one in seven thinking their age group has the most opportunity to move up in society, according to a poll.[1]
    >
    > Just 13% of 18- to 24-year-olds believe their generation will go on to enjoy the best standard of living, and 12% believe they will be better off financially than older generations.
    >
    > […] Three-quarters of those who took part in the poll (75%) said there was a large gap between social classes in Britain, and 30% said the gap was “very large”, compared with 14% who said it was small.

    PS: Einfuehrung in UK Klassensystem hier[2], was auch ein roter Faden ist, der sich durch Brexit durch zieht.[3]

    [1] https://www.theguardian.com/society/2018/dec/11/young-adults-most-pessimistic-on-uk-social-mobility-poll
    [2] https://soundcloud.com/classonclass
    [3] Aufwachen Forum Brexit Sammelthread Suche “class” – https://aufwachen-podcast.de/kommentare/index.php?thread/371-brexit-sammel-thread/

  7. sehr gutes thema

    ein paar ungenauigkeiten:
    1) in d sind es 13% ausländer
    2) in usa sind es 14,5% ausländer
    3) wichtiger ist eher das verhältnis des peak reproduktionsjahres um 29, 30 herum als die tfr oder die sterbezahlen zu gebrutenzahlen
    4) wenn man das peak reproduktionsjahres steht d gar nicht so schecht da
    5) im vergleich d zu canada ist das peak reproduktionsjahr in canada sehr schlecht

    muss man leider tief in die statistiken eintauchen, um sich nicht zu verirren

Schreibe einen Kommentar zu Florian Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.